Mittwoch, 6. Dezember 2017

Das Atelier, Teil 1: Der Nähbereich

Der wohl einzige Vorteil meiner geschienten Hand ist es, dass der Nähbereich gerade ziemlich ordentlich bleibt. Und da meine Freundin Irene nicht nur beim Packen hilft, sondern auch eine perfekt ausgestattete Fotografin ist kann ich euch endlich mal meinen neu gestalteten Arbeitsplatz zeigen.
  • Ganz links steht meine Pegasus- eine Industrieoverlock.
    Sie ist ziemlich spannungszickig und man braucht zum Einfädeln viel Geduld- aber dann läuft sie zuverlässig.
    Aber wehe sie bekommt wechselnde Qualitäten unter´s Füßchen......
  • In der Mitte steht meine Ledernähmaschine für´s Grobe: Eine Pfaff 335
    Die habe ich hier schon ausführlich vorgestellt.
  • Ganz rechts ist die Pfaff 260, meine Brot-und- Butter-Maschine.
    In diesem Blogpost von 2009 ist sie in noch mit der alten Platte und dem Originaltisch zu sehen.

Im August hat die Pfaff eine neue Basis mit einer breiteren Platte bekommen:
Das Untergestell besteht aus Aluprofilen, die haben wir bei SMT bereits auf die gewünschte Länge zugesägt bekommen. (40 x 40, Nut 8). Auch die Winkel und versteckten Verbindungsteile haben wir dort bestellt. Der Aufbau ist unkompliziert wenn die Planung stimmt.
Als Schubladeneinsatz haben wir einen schmalen IKEA-Küchenschrank eingebaut.

Rechts in der Ecke steht meine Babylock-Coverstitch, die kann ich bei Bedarf nach vorne ziehen und den Rollcontainer zur Seite schieben. Dann entsteht dort nochmal ein vollwertiger Nähplatz.

Meine Pfaff 260 ist in eine handelsübliche Küchenarbeitsplatte eingelassen. Der Sohn hat mir eine passende Öffnung eingefräst. 
Die große und helle Arbeitsfläche links von der Maschine ist perfekt für das Fotografieren der einzelnen Arbeitsschritte bei eBooks.
Die Stromzufuhr zur Maschine hat der Sohn  übrigens fix nach unten verlegt, deshalb ist der Stromanschluss hinten an der Maschine überflüssig.


Und endlich hat die Originalrechnung der Pfaff aus dem Jahr 1959 einen würdigen Platz an der Wand gefunden.
Ich bin meiner Mutter richtig dankbar dass sie dieses Zeitdokument aufgehoben hat.
Und natürlich für die Maschine die mich schon mein ganzes Leben begleitet.


Hinter der Maschine befindet ein CD-Regal von IKEA zum Aufbewahren der Garnspulen. Es ist mit Schrauben an der Tischplatte befestigt. Der Rand ist etwas höher gesetzt damit die beim Nähen anfallenden Fäden und Fusseln nicht direkt  hineinfallen. Aber es erweitert die Arbeitsfläche trotzdem weil z.B.  beim Quilten die Decke darübergleiten kann.

Wer genau guckt sieht rechts von der Maschine meine Fadenschere, sie ist mit einer langen Gummischnur an der Maschine festgebunden. So ist sie immer zur Hand :)
(Deshalb ich vermisse die automatische Fadenabschneidung nicht allzu sehr....)

Die Garnspulen stehen beim Nähen auf zwei Spulentellern die bei der Overlock nicht mehr gebraucht werden.


Und über allem wacht der Targaryendrache, ein Geschenk meiner Tochter. :)



Kommentare:

  1. Wow, das sieht nicht nur superschön aus bei dir, sondern ist alles sehr durchdacht und praktisch! Und so viele Fenster und Helligkeit - viel Freude damit, wenn du deine Hand wieder gut gebrauchen kannst! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist die helle Seite des Zimmers- in den dunklen Ecken haben wir starke LED-Bänder angebracht. Das ist wichtig weil ich eher nachtaktiv bin.

      Löschen
  2. Darf ich bei dir einziehen?
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich glaube wir würden uns gut verstehen.
      Und ich hätte übrigens gern so einen Job wie du! :)

      Löschen
  3. Wow, ich bin völlig begeistert der neue Tisch für die alte Maschine super durchdacht und sieht echt top aus. Die Garnrollen hintendran ist sehr raffiniert.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Umzug vom alten Eichennähmöbel in modernes Ambiente hat sich die Pfaff verdient.
      Nur sie selbst ist und bleibt so gut wie sie ist.

      Löschen
  4. Ein wunderschönes Nähreich hast du da! Die Spulenteller an der normalen Nähmaschine finde ich toll. Lenkst du das Garn noch irgendwie um, oder fädelst du das direkt in die Maschine ein? Ich habe mich letztens erst gefragt, ob ich nicht Overlockkonen an der normalen Nähmaschine betreiben könnte.
    Liebe Grüße und weiterhin gute Besserung
    Sternie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich nähe fast alles mit großen Konen, aber meine Maschine ist auch nicht heikel.
      Das Garn wird noch über dem Galgen umgelenkt und kommt dann über dann direkt über der Maschine raus.
      Die Teller sind praktisch weil die Spule dann aus dem Weg ist. Früher standen sie auf der Arbeitsplatte und ich habe die Fäden über den Ausläufer der Lampe umgelenkt. Das ging auch, man musste halt aufpassen dass die Spule nicht im Eifer des Gefechts umgeschubst wurde.

      Löschen
    2. Ich habe eine Kone da, das probiere ich einfach mal aus. Danke für deine Erläuterung!
      Liebe Grüße
      Sternie

      Löschen
  5. Liebe Martina,
    Dein Sohn gefällt mir immer besser, was der alles so kann. :-)
    Deine Nähecke bzw Atelier ist schon etwas besonderes. Vor allem mit den alten Schätzchen.
    Bei Deinem Garnregal würde mich stören, dass es einstaubt. Ich frage mich, ob da nicht ein transparenter Deckel mit Scharnieren eine gute Wahl wäre. Man könnte alles sehen, aber muss nicht ständig aussaugen. Aber vielleicht stört es Dich ja auch nciht.
    LG Mareike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mareike, der Staub hat mich zwar bisher nicht sehr gestört, aber jetzt weiß ich was ich mir noch wünsche. Mal gucken ob der Sohn eine getönte Plexiglasplatte mit Scharnieren an einem IKEA-Pressspankorpus befestigen kann. :)
      Danke für die gute Idee!

      Löschen
  6. Ach liebe Martina, ein Traum dein Atelier und danke für die Einblicke. Das sieht wirklich sehr gut aus und vor allem perfekt gelöst mit Kabel und Garnstauraum! Super! Wenn man halt auch so praktisch veranlagte Männer im Haus hat :-)
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gib deinem Sohn rechtzeitig Zugang zu Werkzeug, das ist die halbe Miete. :)

      Löschen
  7. Dein Nähzimmer ist wirklich große Klasse. Respekt!
    Ich wünsche Dir gute Besserung, so dass Du bald wieder produktiv sein kannst.
    Ich hatte im Sommer einen gebrochenen Fuß und nach anfänglichem Ärgern über die Situation habe ich wunderbare Sachen gemacht. Gelesen, viel geschlafen, geschaut und genossen. Mein Leben war ein paar Wochen lang sehr entschleunigt.
    Viele Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Netflix sei Dank bin ich gut durch die ersten zwei Wochen gekommen.
      Aber jetzt kribbelt es in den Fingern und ich halte das ehrlichgesagt kaum aus.
      Ich hoffe mit deinem Fuß ist wieder alles ok?

      Löschen
  8. Ein wunderschönes Nähzimmer mit so tollen Lösungen hast du da!die Idee mit dem CD-Regal ist toll! Mal abgesehen vom Rest!
    LG Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man könnte das CD-Regal auch stellen, so eine kleine Ecke findet sich ja überall :)

      Löschen
  9. Ein Traum von einem Nähzimmer.
    Lg Anja.... die durchaus neidisch darauf ist.
    (Darf man sich den geschickten Sohn ausborgen?)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Sohn ist so grundsätzlich sehr hilfsbereit- wenn er mal Zeit hat :)
      Der Zuschneidetisch ist noch eine Ecke mehr zum Habenwollen- auf sowas habe ich jahrzehntelang gewartet. Also Geduld- wenn das erste Kind glücklich aus dem Haus ist: Kinderzimmer räumen!
      :)

      Löschen
  10. Die Idee mit dem versenkten CD-Regal finde ich sooo klasse! Bei mir steht alles um die Nähmaschinen rum, das muss sich ändern! Danke für die Inspiration!

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Oh nein das mi deiner Hand hab ich ja erst jetzt mitbekommen. Gute Besserung und ich hoffe es wird sehr schnell wieder gut. Ohne Daumen ist man ja schon irgendwie nur ein halber Mensch.
    Dein Atelier ist ja wirklich toll. Ganz anders als mein Chaoshaufen. Großartig und so schön hell.
    Liebe Grüße Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist schon viel besser geworden, Dana.
      Ich habe heute die Hälfte der Gips-Zeit rum und die Schmerzmittel erst mal abgesetzt.

      Wenn du mich hier im Nährausch erleben würdest sähe das auch sehr viel chaotischer aus. Also: Lieber Nähen in Unordnung als Nichtnähen in einem aufgeräumten Nähzimmer, glaub mir.....

      Löschen
  12. was für ein tolles Atelier! Danke für die Bilder.
    weiterhin gute und schnelle Besserung
    Liebe Grüsse
    Anja

    AntwortenLöschen
  13. Oh ja, super sieht es bei dir aus und so aufgeräumt, da kann es ja nur in den Fingern jucken!! :)
    Ich habe meine Pfaff 230 (müsste von Anfang der 50er sein?) 1978 runderneuert bei Busche in Stuttgart gekauft und sie hat mich noch nie im Stich gelassen! Aber die kleinen Sachen haben sich gehäuft, das konnte ich aber alles selbst reparieren. Z. B. brauchte ich einen neuen Nadelhalter, das wäre bei den alten Pfaff eine Schwachstelle. Glücklicherweise habe ich eine Reparaturwerkstatt in Lahr, die auf alte Pfaff spezialisiert ist. Er schickt mir die Ersatzteile und hilft mir notfalls telefonisch beim Einbau, der Mann ist einfach klasse! Und diesen Sommer hat er sie mal gründlich überholt, jetzt schnurrt sie wieder, bestimmt wie am ersten Tag:)
    Liebe Grüße und ich drück dir die Daumen, dass du bald wieder in der Lage bist, Werkstattfeeling zu verbreiten ;)
    Moni

    AntwortenLöschen
  14. super Idee mit dem Garnrollen-CD-Regal!
    Ich hab auch zwei davon für Nähkleinkream, aber auf die Idee eins davon so herum hinzulegen bin ich auch nicht nicht gekommen. Ich glaube fast, wir hätten noch eins übrig... ob das hinter dem Tisch Platz findet?:D
    Danke für die Inspiration!

    AntwortenLöschen
  15. So ein schönes und helles Nähzimmer und durchdacht installiert. Da macht nähen Spass. Was man ja auch an den tolles Ergebnissen sehen kann. Ich wünsche dir, dass die Hand schnell heilt und du bald wieder in deinem Reich aktiv sein kannst. LG Ute

    AntwortenLöschen
  16. Nachdem es schon so viel Lob für den Sohn gegeben hat - kommt hier jetzt noch ein dickes Lob für die Tochter - der Drache ist der Hammer. Ich vermute, den hat sie selbst entworfen - oder gibts es das geniale Teil etwa irgendwo als Download???

    Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Martina,

    ich habe dein Atelier ja vor Kurzen live besuchen dürfen und es da schon genial gefunden. Trotzdem sind mir manche Details erst jetzt aufgefallen. Die Lösung mit dem Garn ist genial, die gefällt mir echt extrem gut. Vor allem, weil ich dadurch die Nähfläche noch vergrößern lässt.

    Deine Ledermaschine ist ja sowieso ein Traum!

    Liebe Grüße Daniela

    AntwortenLöschen
  18. Ein tolles Atelier hast du. Habe mir schon einige Dinge ausgeguckt die ich bei mir umsetzen möchte. Mich würden noch deine Erahrungen zu der Babylock-Coverstitch interessieren. Ich bin schon lange am Überlegen ob ich mir diese Maschine kaufen soll.
    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  19. Wow, das sieht zuerst einmal mega toll aus, weil so ordentlich :-). Und dann der Fuhrpark! Ein Traum! Alles richtig praktisch ... mir fehlt so eine clevere Hand, die was in Platten einfräst (kostengünstig) und mir auch so einen tollen Tisch zaubert ... schmacht ... toll, Martina, echt toll! Bin begeistert - liebe Grüße
    Saskia

    AntwortenLöschen
  20. Tolles equipment.... ich bin begeistert. Wenn dein Sohn mal in HH, ich hätte ein paar Ideen, was er in meinem machen könnte :)))
    Ich wünsche dir hier auch nochmal schnellstmögliche gute Besserung. Ich hoffe es heilt alles nach Plan und du bist asap auf dem Damm - die nähwelt braucht dich ;) Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen