Sonntag, 29. April 2018

Stoffspielereien: Krawatten - Refashion


Mit dem Aprilthema "Krawatten" hatte ich zuerst ein grundsätzliches Problem: Es gibt in unserem Informatikerhaushalt nur ein paar wenige Anlass-Exemplare, und die werden immer mal wieder gebraucht.
Aber mein Bruder hat mir ein paar ausgemusterte Krawatten geschickt- und dabei ein gutes Händchen bewiesen. Es waren hauptsächlich Siemens-Krawatten, die haben nicht nur schöne Farben, sondern sind auch fast alle aus Seide. :)
(Zum Glück arbeitet er nicht bei der Telekom.)


Die Tochter hat sie alle auseinander getrennt- und ich war ganz erstaunt wie viel verschiedenes Material drin steckt. Große Stücke Seide in den schönsten Webtechniken und Einlagen aus unterschiedlichsten Materialien.

Erst mal zu den Einlagen: Brennproben haben Polyzeugs, Rosshaar (?), Baumwollflanell und Leinenmischgewebe entlarvt. Mir haben die unterschiedlichen Weißtöne gut gefallen und da das alles schon im schrägen Fadenlauf geschnitten war habe ich ein schnelles Chenillekissen genäht.
Beim fertigen Kissen sah das harte weiß neben dem creme aber doch nicht so toll aus.


Da ich unsere farblich verschossene Liegenauflage sowieso mal auffrischen wollte habe ich alles in die Waschmaschine gesteckt und mit Dekafarbe gefärbt.
Die Auflage wurde schwarz, die Einlagen haben die Farbe ganz unterschiedlich aufgenommen.
Und so gefällt mir das gut!


OK, die Farbverteilung ist zufällig und der breite weiße Streifen sicher nicht optimal, aber der Gesamteindruck passt. Die Liege wird schon gern benutzt.
Hier von der Tochter in ihrer neuen Bluse:


Ich habe einen bewährten Schnitt in passend große Segmente geschnitten und die Stoffteile mit französischen Nähten zusammengenäht. 



Das Rückteil ist aus mattem hochgedrehten Viskosekrepp, das beruhigt das Oberteil ganz gut.
Ich dachte eigentlich dass das Band vorne gebunden wird, aber die Tochter mag die Schleife lieber am Rücken.


Das war wieder ein spannendes Thema, ich hätte nie gedacht dass ein  kleiner Karton Krawatten so inspirierend sein kann.

Danke Karen, für die Anregung und das Sammeln der Beiträge!
Noch mehr Experimente findet ihr bei Karen im Blog.



Kommentare:

  1. Das ist ja mal eine richtig gute Verwertung der Krawatten! Das gefärbte Kissen gefällt mir sehr gut und erinnert mich an meine letzten Färbeversuche - eher eine Katastrophe als gelungen. Die Bluse ist spitze. Meine Mutter hat mir mal zu Fasching einen Flatterrock aus Krawatten genäht und ich bin als Krawattenhexe gegangen. *gg*
    LG Rike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, bei der Verwendung von unterschiedlichen Krawattenstoffen ist der Grat zwischen Fasching und Style sehr schmal. :)
      Und das mit dem Färben ist immer wieder spannend, das Öffnen der Waschmaschine ist wie Päckchenauspacken an Weihnachten.Man bekommt nicht immer das war man erwartet.....

      Löschen
  2. Wie schön, dass hier Innen- wie Außenteile gleichermaßen verwendet wurden. Das sieht gut aus an deiner Tochter, das Oberteil, und das Kissen macht auf eurer Liege richtig was her! Toll und ganz du in der Weiterverwendung und Abwandlung! LG. susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zugegebenermaßen fand ich das Innenleben spannender als die Seide für die von Anfang an klare Vorstellungen vorgegeben waren. Und die Liege wird sicher auch häufiger benutzt.

      Löschen
  3. Toll zu sehen, wie jede das Thema ganz anders bearbeitet. Sehr inspirierend!!! Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, diesmal war ich auch sehr gespannt weil das Thema doch sehr viele Möglichkeiten bietet. Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  4. Das sind zwei schöne Ergebnisse. Ich bin beeindruckt, wie du sogar aus der Einlage noch ein schönes Kissen gezaubert hast, gefällt mir sehr gut. Ich war zu faul, die Einlagen sorgfältig auseinander zu trennen. Ich habe sie weggeworfen, was mir jetzt leid tut. Kann die Bluse für die Tochter gewaschen werden? Ich habe meine Seidenkrawatten vorher alle gewaschen, denn wie befürchtet, färbten sie alle ab. Auf jeden Fall ist die Bluse ein farbenfroher Hingucker. Liebe Grüße Tyche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim ersten Waschen der Krawatten mit Shampoo im Handwaschbecken merkt man recht schnell wie farbecht das jeweilige Teil ist- anhand der Verfärbung der Einlage im Inneren der Krawatte. Die durchgewebten Exemplare scheinen mir unproblematischer als die gedruckten.
      Das ist sicher kein Kleidungsstück das sehr oft gewaschen wird- Seide wasche ich grundsätzlich von Hand, da ist mir auch das Wollwaschprogramm zu heikel.
      Nur beim Bügeln war ich skrupellos um die Faltung gut herauszubekommen-
      Seide hält auch Dreipunkt mit Dampf aus :)

      Löschen
  5. Das Hängerchen gefällt mir super und Seide auf der Haut ist immer ein Traum. Über das Innenleben der krwatten war ich auch erstaunt und habe es aufgehoben.Die Chenillevariante ist pefekt daraus und gefärbt gefällt mir das sehr gut, sieht echt stylisch aus .
    Bin jetzt schon über die Vielfalt zum Thema begeistert.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für das tolle Thema, Karen.
      Mir wäre noch so viel eingefallen, vielleicht mache ich noch ein paar Rope-Bowls aus den restlichen Einlagen.

      Löschen
  6. Sehr toll! Das Top ist wunderschön und das Kissen gefällt mir auch sehr!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Das Blusentop für die Tochter finde ich sehr stylisch und die Schleife passt im Rücken toll. Diese Krawattenverwertung ist dir prima gelungen und deine Färbeexperimente betrachte ich immer mit viel Respekt und Interesse - damit die Liege wieder schön gemütlich zu machen ist eine tolle Idee. Die Stoffspielereien sind ein sehr interessantes Projekt, über das ich immer sehr gern lese! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Ein schönes Top, die Krawattenfarben und -muster passen auch gut zusammen. Das Chenillekissen macht viel Arbeit, aber sieht gut aus.
    Liebe Grüße
    Annelies

    AntwortenLöschen
  9. Klasse, dass du auch eine Verwendung für das Innenleben gefunden hast. Ich habe mir die Einlagen von meinen verarbeiteten Krawatten auch aufgehoben. Danke für die Anregung!
    Und deine Tochter hat eine hübsche Bluse bekommen. Mit einem ganzen Rock aus Krawatten habe ich auch geliebäugelt, aber mich dann doch gescheut - wie du schreibst, der Grat zwischen albern und chic ist sehr schmal.
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  10. Da hast du ja wieder zwei tolle Teile entwickelt. Spannend was man alles aus Kravatten machen kann.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab ja die Krawatten nicht zerlegt, nur darüber gelesen, dass sie innen ein wenig gepolstert sind, um der Seite Volumen zu geben. Feine Idee, auch das Innenleben zu verwenden. Ich glaube, damit daraus ein tragbarer Rock oder Kleid werden kann, braucht es sehr, sehr viele zueinander passende Krawatten. Eure Musterkombi beim Hängerchen finde ich aber sehr gelungen. lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Krawatten hat sich die Tochter so zusammengestellt- das erhöht die Chance dass das auch wirklich getragen wird enorm......

      Löschen
  12. Wie schön, dass es auch Männer gibt, die bunte Krawatten tragen - da wird auch die Verwertung viel rfoher und frischer. Ich mag ja die orangenen Punkte und die türkisenen Streifen - viel besser als die gruseligen braunen Krawatten. Ich hatte in der Vorbereitung viel über Krawatten gelesen, die Einlage sagt wohl viel über die Qualität der Krawatte aus, auf jeden Fall sollten es zweierlei sein. Neben fehlender Zeit (Festkleid zu nähen...) hatte ich auch leider keine übrigen Krawatten. Umso mehr freue ich mich an Euren Ideen!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das waren viele Siemensschlipse in den Corporate-Identity Farben .....
      Und orange und terracotta steht meinem Bruder gut- ich habe da auch schon ausgemusterte Hemden in der Farbe bekommen :)

      Löschen
  13. Das Kissen und das Top sind wirklich klasse geworden! Erstaunlich wie das Kissen nach dem Färben aussieht, find ich super, auf die Idee muss man erst mal kommen,
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das ist immer wieder spannend die Waschmaschine zu öffnen- es wird ja nicht immer so wie man es gern hätte.-.....

      Löschen
  14. Liebe Martina,

    witzig, als ich Deinen Beitrag zum Kissen so lese denke ich, färb es doch ein. Und ein Bild später hast Du es getan. Ich finde das gefärbte Ergebnis super. Die ganze Idee reizt mich. Wobei ich hier weder einen Mann noch ein Schlips habe. Egal, die Idee ist dufte.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  15. 2 schöne Ergebnise hast Du vom Krawatten verwandeln erhalten. Die Kombination für die Blusen-Vorderseite ist stimmig geworden. Wenn der Mix aus vielen dominanten Mustern verschiedener Farbkombinationen wäre, wie man es in Ideensammlungen öfters findet wäre es zu viel. Aber Du hast dafür ja ein sensibles Gespühr und obendrein die Rückseite Uni gewählt.
    Innenleben verwende ich manchmal als Vlies in Boxybags oder als Trägereinlage für Beutelgriffe. Chenille ist auch eine gute Idee. Polykrawatten finde ich praktisch für selbst gemachte Paspeln.
    LG Ute

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://www.machwerk-shop.de/sw43/datenschutz) und in der Datenschutzerklärung von Google.