Sonntag, 29. Oktober 2017

Stoffspielereien- Fäden auf Farbe


Für das Thema "Fäden auf Farbe" wollte ich zuerst mal Fäden mit Farbe versetzen um einen interessant strukturierten Untergrund zu bekommen.


Dazu habe ich Papprohre mit Schnüren in verschiedener Stärke umwickelt.
Vorne seht ihr ein ganz normales Topflappengarn, hinten ist ein dickeres Seil bei dem ich einen von drei Zwirnsträngen entfernt habe damit es die charakteristischere diagonale Struktur gibt. Die entfernte Schnur seht ihr auf der mittleren Rolle.

Ich habe die Schnüre nur fest um die Hülse gewickelt und nicht festgeklebt, im Laufe des Druckprozesses hat sich das etwas verschoben und wurde ungleichmäßiger. Das war aber ok für mich.


Das dünne Garn habe ich am gleichmäßigsten einfärben können indem ich es über eine mit Siebdruckfarbe versehene Glasplatte gerollt habe.
Die beiden dickeren Schnüre waren zu unregelmäßig stark, die habe ich direkt mit der Schaumstoffrolle eingefärbt. Der Farbauftrag ist dann natürlich nicht so homogen, das stört bei dem eher rustikalen Charakter der Seile aber nicht so sehr.

Wenn man dann erst mal mit dem Drucken anfängt ergeben sich spielerisch viele Möglichkeiten, zum Beispiel:


Am Ende habe ich mich für eine eher homogene Struktur auf altem Leinen (Danke für das nette Geschenk, Marita!) entschieden.


Zum Abrollen habe ich ein Stück eines alten Besenstils in die Hülse gesteckt. Der Untergrund ist mein Drucktuch aus Filz, das gibt etwas nach und man kann den Stoff gut darauf fixieren.

Hier seht ihr die drei Stoffstücke, je etwa 50 x 70 cm groß.
Und die dazugehörigen Walzen.
Die Baumwollschnur habe ich zum Trocknen abgewickelt, die wollte ich gern noch verwenden.


 Nämlich für eine Fadenapplikation auf diesem Kissen.
(Wie ich diese Fadenapplikationen mache habe ich hier genau erklärt. Mit den Stoffspielereien erarbeitet man sich mit der Zeit ein reiches Repertoire!)

Das Motiv hat sich spielerisch so ergeben und ist vielleicht nicht der große gestalterische Wurf. Aber ich mag den TARDISblauen Effekt in der Mitte des Wirbels :)
Und natürlich die Paspel.)



Bei altem Leinen mag ich die feste Webkante sehr gern, die Randstücke der Stoffe habe ich zu einem Etui vernäht, für das neue Tablet meines Mannes.


Die Farben sind zurückhaltend, insgesamt ist die Anmutung eher rustikal.
Ich bin jetzt nicht mehr so sicher ob das Lieblingsgrün außen so richtig passt. Aber es ist das Lieblingsgrün für den Lieblingsmann. Insofern ist das schon ok.


Richtig gut gefällt mir das große Kissen, da spielen Untergrund und aufgenähte Fäden prima zusammen. Robustes altes Leinen als Träger für knallige plastische Linien. 
Und der gedruckte Grund hält das zusammen.
So hatte ich mir das vorgestellt.


Mehr Fäden auf Farbe gibt es heute bei Ute-
danke für das feine Thema und das Sammeln!

Kommentare:

  1. Sehr spannend dein Ansatz, die Fäden zuerst zu färben. Die Ergebnisse sind beeindruckend. Danke für die ausführliche Beschreibung. Das Lieblingsgrün passt ganz sicher für den Lieblingsmann. Super.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja toll aus! Bei Leinen krieg ich immer große Augen, das Kissen mit den Wollfäden ein Traum. Färben ist immer wieder spannend.
    Lg
    Christine

    AntwortenLöschen
  3. Nnnnnnein! Und ich habe gerade einen ganzen Schwung solcher fester Rollen - die jahrelang in einer Kiste im Zimmer der Tochter vor sich hin staubten - im Zuge des Umzugs-Aussortierens in den Müll geworfen! Kann ich sie noch retten!? Deine Drucke finde ich genial - so simpel, so genial, fantastisch. Ich lauf mal schnell zum Papiercontainer... lg, Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Die Idee mit den Rollen ist wirklich super, die werden ab jetzt gesammelt. Das Kissen mit Paspel ist mein absoluter Favorit.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    da ist Dir etwas ganz Besonderes Gelungen. Vor allem das Kissen mit den bunten Fäden ist sehr dekorativ und interessant.
    Deine Herangehensweise gefällt mir und der gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Ich schau mir jetzt nochmal in Ruhe Deine Bilder an.

    LG Mareike

    AntwortenLöschen
  6. Ohho, Textilkunstwerke! Eine raffinierte Drucktechnik toll umgesetzt und weiterverarbeitet. Ich glaube, das werde ich gnadenlos abgucken, wenn ich meine nächste Siebdruck-Session mache, denn in der Kombination kann ich mir dein Fadenmuster sehr gut vorstellen. Danke, dass du uns an deinen Ideen teilhaben lässt.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig! Gerade in Kombination mit flächigen eher transparenten Drucken kann ich mir das als Druckgrund gut vorstellen!

      Löschen
  7. Da ist ja einiges entstanden! Mir gefallen die Druckergebnisse sehr! Man kann mit einem einfachen Werkzeug doch einiges ausprobieren. Ich hatte mir mal überlegt, Moosgummistempel auf eine Rolle zu kleben, um damit einen schnellen Rapport drucken zu können, bin aber noch nicht dazu gekommen, das auszuprobieren. Aber jetzt juckt es mich in den Fingern. Die farbigen Wollfäden auf dem Kissen machen sich sehr gut! LG Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, Moosgummi sollte auch gut gehen!

      Löschen
  8. Interessante Ergebnisse wieder bei dir! Am besten gefällt mir auch das große Kissen mit den farbigen Fäden. Hast du für den Druck die Kordeln nur einmal am Anfang mit Farbe getränkt?
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Kordel habe ich immer in einer Bahn etwa 50 cm lang gedruckt, das gab eine Abstufung von kräftigem Farbauftrag bis es blasser auslief. Mit Druck kannst du am Anfang und Ende noch etwas steuern und das homogener erscheinen lassen.
      Dann habe ich die Rolle für die danebenliegende Bahn neu eingefärbt. Auf der Glasplatte oder eben mit der Schaumstoffwalze.

      Löschen
  9. Man spürt genau die Freude und Spannung, die dieses Experiment Dir gebracht haben. Das Ergebnis ist trägt die typische Handschrift von "Machwerk", modern und zeitlos zugleich.
    Speziell das alte Leinen eignet sich hervorragend für diese Art von Druck, gefällt mir gut.
    Leider habe ich keinen Platz für Farb-Matschereien, und die teueren Seidenmalfarben habe ich bei unserem letzten Umzug verschenkt...
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das doch im Sommer auf dem Terrassentisch, du brauchst echt nicht viel Platz.
      Für den Zweck eignet sich eine mobile Unterlage gut: Nimm ein Stück Sperrholz, bespanne es mit Molton oder Filz und du kannst immer loslegen wo du gerade Platz hast. Und genauso schnell ist das dann auch wieder weggeräumt.
      Und um die Seidenmalfarben ist es in der Tat schade....
      Aber Dekaprint gibt es bei Jeromin gerade im Sonderangebot! :)

      Löschen
  10. Die Idee, Kordeln auf Rollen zu kleben und dann zu färben, klaue ich hemmungslos von Dir! Super Idee. Gut auch, daß Du das Ergebnis mit kräftigen Farben kombiniert hast.
    Liebe Grüße
    Annelies

    AntwortenLöschen
  11. Da hat wirklich jede Schnurstärle ihren ganz eigenen Charakter. Neben dem feinen Hintergrundgitter, den die dünne Schnur erzeugt, gefällt mir der Abdruck der dicksten Schnur sehr. Das erzeugt fast schon die Illusion von Baumstämmen - welche Möglichkeiten als Hintergrund für entsprechende Patchworkarbeiten!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  12. ganz grossartig! ich habe noch 2 so Papprollen, das probier ich mal aus!

    liebe grúße anja

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin ja begeistert, so eine geniale Fabrikation. Wunderschön. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  14. Die beiden Kissen sind wirklich schön geworden. Ich mag solche zurückhaltenden Muster und Strukturen auch sehr - gerade für Genähtes für Männer.

    Wieder einmal eine wunderbare Inspiration!

    AntwortenLöschen
  15. So vielseitig und inspirierend!
    Danke für die spannende Darstellung.
    Lieben Gruß von Jule

    AntwortenLöschen
  16. Diese Technik kannt ich bisher nur auf Papier und hätte nicht gedacht, dass sie auch so prima auf Stoff funktioniert.Die Kissen gefallen mir sehr. Ich kann mir vorstellen, dass der Effekt bei ganz glattem Gewebe noch mal ein ganz anderer ist und weit weniger rustikal.
    Viele grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt. Auf glattem Gewebe schaut das sehr viel weniger rustikal aus!

      Löschen
  17. Wieder einmal SEHR SEHR SEHR toll!!!

    Lieben Gruß USchi

    AntwortenLöschen
  18. Eine zeitlos kunstvolle Spielerei, ich kann Deine Spielfreude bei den Variationen gut nachvollziehen. Erstaunlich, was mit einfachen Hilfsmitteln möglich ist.
    Wie viele Umdrehungen kannst Du mit einer Farbtränkung drucken? Druckst Du mit Absatz und neu tränken in einer Bahn?
    Ich finde Deine Farbexperimente immer sehr spannend. Vergleichbar habe ich schon mal umwickelte Holzklötzchen zum Stempeln gesehen.
    Deine Vernähbeispiele gefallen mir auch sehr, besonders die Kissenbezüge.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit einmal einfärben gab es ungefähr 50 cm Farbauftrag. Der natürlich nach oben hin weniger intenstiv geworden ist. Aber das ist ja auch sehr reizvoll, so kann man schöne Dégradé-Effekte drucken.
      Wenn du wie ich im Karo druckst kannst du auch in die Fläche gehen weil die zweite Lage die Ansätze verschleiert.

      Löschen
  19. ...einfach bezaubernd, und jedes ein Unikat, du bist genial !
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  20. Die Stoffe sind ja grandios geworden! ... und die Verarbeitung auch!

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Martina
    Ich habe eine Frage die nicht ganz zum Thema passt. Vor einiger Zeit war bei der Stoffspielerei das Thema Alabama Chanin. Du hattest dazu einen wunderschönen Rock genäht. Mich hat die Technik jetzt auch gepackt und arbeite an meinem ersten Probestück. Das ganze kommt mir irgendwie nicht richtig stabil vor. Wie hat sich dein Rock in der Wäsche bewährt? Hat sich was verzogen oder ist aufgegangen?. Wenn man sich soviel Arbeit macht möchte man doch lange Freude daran haben
    Liebe Grüße Penny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Rock habe ich aus Originalstoff von Alabama Chanin genäht, das ist wohl die sicherste Version. Und er fällt so schön!
      Wenn du also die Möglichkeit hast lass dir was davon aus den USA mitbringen.

      Die Jerseys die man hier so bekommt haben oft Elastananteil, das mag ich grundsätzlich nicht so gern. Das Elasthan wird mit den Jahren müde und der Stoff wird oft labberig und irgendwie wolkig. Und gerade bei so aufwändigen Projekten ist das sehr schade.
      Aber es geht natürlich auch und auch meine anderen Sachen sind mach dem Waschen noch wunderbar. Keine technischen Probleme mit der Alabama Stickerei.
      Außer dass eben bei einem Shirt das Elasthan aufgegeben hat.

      Löschen
    2. Vielen Dank für deine ausführliche Antwort

      Löschen
  22. Liebe Martina,
    da hast du ja tolle Sachen aus dem alten Leinen geschaffen. Da ich noch so viel altes Leinen habe werde ich es auch ausprobieren mit Farbe Akzente zu setzen. Deine Ideen sind immer wunderschön und sehr kreativ.

    Ganz liebe Grüße
    Maritaöö

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin so froh dass dein Leinen noch oben auf meinem Stapel lag. es macht sich wirklich gut mit so rustikalen Drucktechniken.
      Obwohl auf dem tollen Material alles gut ausschaut: Von der gedruckten Schnur bis zum Kreis aus Metallicfarbe.

      Löschen
  23. Liebe Martina,
    WOW die Druckmethode ist ja der Hammer und das Ergebnis umwerfend schön geworden. Das hat bestimmt sehr viel Spaß gemacht und ich hätte große Lust es auch auszuprobieren. Toll, mit welchen recht einfachen Methoden man solche Ergebnisse erzielen kann. Ich bin hin und weg!
    Einen wunderschönen Abend und morgen einen netten Tag für dich!

    Liebste Grüße aus Berlin,
    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir auch noch viel Spaß in Berlin!
      Und ja, je einfacher desto besser. Am schwierigsten war es mich zu erinnern, wo ich das Topflappenhäkelgarn hingeräumt habe.....

      Löschen
  24. ich bin sehr begeistert von deinen rollendrucken und den ergebnissen deine nähkünste. das kissen mit den bunten fäden ist einfach traumhaft geworden. ich arbeite ja überwiegend mit papier, kann mir aber auch sehr gut vorstellen, dass man diese drucktechnik auch darauf prima anwenden kann. vielen dank für die ausführliche beschreibung!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine ersten Versuche habe ich auch auf Papier gemacht, das geht gut!
      Mach mal :)

      Löschen
  25. das ist ja toll! Gefallen mir super, deine Kissen :)

    AntwortenLöschen
  26. Mein Kommentar scheint verloren gegangen zu sein, deshalb probiere ich es noch einmal.
    Toll, wie diese Drucktechnik auf Stoff funktioniert!
    In Kombination mit den bunten Schnüren ist der Effekt eine Schnappatmung wert. ;-)
    Ich drucke mit Schnurrollen bisher nur auf Papier und probiere im Moment Naturfarben mit meinen Schülern aus. Mal sehen ob die Ergebnisse einen Blogpost wert sein werden.
    Mit vielen Grüßen,
    Karin
    Mit vielen

    AntwortenLöschen
  27. Ach, ich liebe die Stoffspielereien - vor allem wegen dieser unglaublich tollen, überraschenden, vielseitigen Ergebnisse. Vielen Dank fürs Zeigen und die Inspiration.
    LG Cordula aka Festfeuer

    AntwortenLöschen
  28. Wunderschön, liebe Martina, und echt gut gelungen! Ich mag ja solche mark making-Stempel mit einfachen Mitteln und gerade auf Stoff: genial! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  29. Ich schaue hier immer wieder vorbei und bin jedes Mal von Deiner Kreativität beeindruckt !

    Herzliche Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  30. was du alles so machst ;-) unglaublich....

    AntwortenLöschen