Sonntag, 25. November 2012

Manipulating Fabric: Ein Utensilo


Ab Kapitel 9 beschäftigt sich Colette Wolff mit Filled Reliefs und beginnt mit  den Cording Basics.
Wirklich beeindruckend sind die verschiedenen keltischen Knoten, aber ich konnte mir das nicht so recht in einer konkreten Anwendung vorstellen.
Gut, eine Taschenklappe geht immer.
Aber das wäre bloß ein fleißiges Nacharbeiten geworden.

Mir war eher nach etwas Experimentellem, so habe ich erst unterschiedliche Techniken probiert, wie man verschiedene Füllungen einfach in die abgenähten Kanäle bekommt.


Links habe ich Schrägbänder eingezogen- wenn sich die Linien kreuzen muss man an der Rückseite die Füllung nach außen bringen. Aber vorne ist der Effekt eher mau.
Rechts habe ich dicke Wolle eingezogen, das wird schön plastisch.
Am reizvollsten fand ich zuletzt gar nicht die Plastitztät, sondern die unkomplizierte Versteifung des Stoffes. Den Effekt könnte ich mir zum Beispiel gut im High-Waist-Bereich eines Bleistiftrockes vorstellen.

Zudem fand ich es sehr hübsch, wie die Füllung am Rand sichtbar wird, das wollte ich dann gern in dem Mittelpunkt stellen. Und so habe ich das erste Utensilo meines Lebens genäht :)


Das Leinen habe ich sauber ausgefranst und einen bunten Stoff in füßchenbreiten Absteppungen dagegengenäht. In jeden zweiten Kanal habe ich dann mit einer Wendenadel Schrägbänder aus Vichykaro eingezogen.
Im Innenbereich des Körbchens wurden dann die Nahtzugaben mit dem gleichen Stoff eingefasst.


Das Utensilo hat so eine schöne Rippstruktur, die nötige Stabilität und einen dekorativen Abschluss bekommen. Alles auf einmal.


Und ich habe endlich einen dekorativen Behälter für den Kosmetikkleinkram im Bad.

Alle weiteren textilen Spielereien sammelt diesmal Annekata, ich bin gespannt, was diesmal alles zu sehen sein wird!

Kommentare:

  1. bin völlig fasziniert von dieser technik, deinen experimenten und deinem ergebnis!
    herzliche grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  2. Danke, dass du wieder den ganzen Weg aufzeigst. Wie man sich vom Ausgangspunkt voranarbeitet, ganz schön probieren und verwerfen muss um dann für sich die richtige Abbiegung zu fidnen. Das Utensilo ist perfekt. Mir gefallen die Stoffenden auch besonders gut. Und dass das "Cording" nun nicht nur dekorativ ist, sondern einen ganz praktischen Nutzen hat. Ich brauche unbedingt passende Behälter für bestimmte Fächer und deinen Weg könnte ich dafür gut nachmachen. Danke, dass du es noch geschafft hast, mitzumachen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Grisela,

    ich staune mal wieder, welche Nähttechniken Du beherrscht und umsetzt.
    Gestern blätterte ich in Deinem Archiv und kam auf Deine Monats-Platz-Sets, eines schöner wie das andere.

    Herzliche Grüße
    Judika

    AntwortenLöschen
  4. Diese Stoffmanipulation gefällt mir besonders gut und kann ja ganz vielseitig angewendet werden. So ein Utensilo ist perfekt. Klasse und nachahmenswert.
    lg otti

    AntwortenLöschen
  5. Die Verbindung von Stabilität und dekorativem Element ist unschlagbar.
    Ich werde sofort alle Wollrestfäden aufheben, das läßt sich schön weiterspinnen.Vielen Dank für dies Idee. Auch ließen sich ganz olle Stoffe dafür verwerten oder Paketschnur oder ganz schräg Scoubidubänder. Fransige Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  6. Absolut wunderhübsch geworden, dein Utensilo - und die Idee mit den Wollfäden finde ich auch total klasse, muss ich auch ganz bald mal ausprobieren. Ganz liebe Grüße, Grete

    AntwortenLöschen
  7. Das ist eine super Idee, die ich mir auch bei einem Brotkörbchen sehr gut vorstellen könnte. Ich habe verschiedene Schnitte für Brotkörbchen, aber keiner konnte mich bisher 100%ig überzeugen - alle zu schlabberig, oder es waren zusätzliche Materialien (eingeschobene Pappe etc.) oder teurere Vliese etc. nötig, um eine Stabilität, wie ich sie mir vorstelle, zu erhalten. Kommt auf die To-Sew-Liste - vielen Dank für diese Anregung!

    AntwortenLöschen
  8. Dein Utensilo ist wunderschön geworden, erstaunlich was man alles machen kann, ich bin schon froh, einigermaßen gerade Nähte zu fabrizieren ;-).

    LG Roswitha

    AntwortenLöschen
  9. ...faszinierend diese immer wieder neuen Varianten. Ich mag auch das Bild mit den sich überkreuzenden und dabei hervorschauenden Bändern!
    wunderschön, vorallem Deine Farbkombinationen, liebe Grüße, Marit

    AntwortenLöschen
  10. schön, wie du deinen ganz eigenen weg gehst und beschreibst. die farben sind wunderbar. und im grunde ist das ja aufgabe von »design«. es geht um die form und um die aufgabe einer sache. dabei soll es schön aussehen und freude bereiten ... perfekt, wenn das gerüst, wie du es beschreibst, nicht nur trägt, sondern gleichzeitig noch super aussieht und ein stück kultur und handwerkskunst aufgreift oder weiterspinnt.

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  11. Herrje! Auf was Du nicht so alles kommst, beim Experimentieren! Sehr hübsch!

    AntwortenLöschen
  12. Ein Meisterwerk und eine tolle Idee zugleich. Ich bin total begeistert. *F*a*n*t*a*s*t*i*s*c*h*!

    AntwortenLöschen
  13. Ein beeindruckendes Experiment mit ebenso beeindruckendem Ergebnis. Ich bewundere deine Ausdauer für solche Dinge - das Ergebnis ist richtig toll geworden!
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  14. Wunderschoenes Utensilo. Die Wollfaedenvariante behalte ich im Auge, genauso wie die Idee des Brotkorbes. Ich mir gut vorstellen, dass das auch handgenaeht schoen aussieht. Vielen Dank fuer den tollen Beitrag, ich habe dich gerade verlinkt.

    AntwortenLöschen
  15. Wow! Das finde ich richtig, richtig gut! Du hast die Technik sehr klasse und völlig anders umgesetzt - mit Erfolg. Eure Manipulationen verfolge ich sehr gespannt, es sind so viele tolle Ideen dabei - abseits der käuflichen Dekoideen. Ich bin sehr begeistert.

    Liebe Grüße
    daisy

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde es ja mal wieder beeindruckend mit welcher Sorgfalt, Ausdauer und gleichzeitigen Kreativität du dich durch das Buch arbeitest und immer (!) zu ganz tollen Ergebnissen kommst.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Griselda,
    toll, dass du eine Möglichkeit gefunden hast, Stabilität zu erzeugen. Das ist sehr praktisch.
    Natürlich hast du es wie immer geschafft, Nützliches mit deiner kreativen Phantasie zu verbinden.

    Das fertige Körbchen erinnert mich an etwas entweder aus meinem Elternhaus oder aus der Wohnung einer meiner Omas. Ich komm nur nicht drauf, habe schon mehrmals das Bild angeschaut.

    Herzliche Grüße
    Tally

    AntwortenLöschen